Printplus Druck liegt in neuer Version vor. Das Update ist für Kunden kostenlos.

Das Update ermöglicht einen höheren Automatisierungsgrad.

Vom Schweizer Softwarehersteller Printplus ist ab sofort die neue Version der Branchensoftware Printplus Druck verfügbar. Der Schwerpunkt der mehr als 300 Erweiterungen ist auf die Themen Automatisierung und vereinfachte Anwendung gelegt.

Neu unterstützt die Software konsolidierte Berichte für Unternehmen mit unterschiedlichen Standort- und Konzernwährungen. Zusätzlich wurde die Mehrsprachigkeit für die Systembedienung und die Daten erweitert.

Die beiden Softwarehäuser Abacus und Datev setzen auf neue Formate für den Import der Debitoren- und Kreditorendaten. Printplus stellt den Anwendern mit einem Software-Wartungsvertrag die Schnittstellen ohne zusätzliche Kosten zur Verfügung. Die elektronische Rechnungsstellung wurde zusätzlich zu den E-Rechnungsformaten erweitert. Die E-Rechnung ermöglicht Rechnungsdaten in strukturierter Weise in einer PDF-Datei zu übermitteln. Der Kunde kann die Rechnung automatisiert auslesen und zur Zahlung freigeben.

Im CRM-Tool, Ivis, wird der Kundenstatus automatisiert auf Basis der Umsatzzahlen überwacht. Für gezielte Marketingaktionen zur Kundenbindung und Auftragsgewinnung kombiniert der Anwender Umsatz, Kundenstatus und weitere Felder beliebig.

Viele Druckereien stellen ihren Kunden bereits das in Printplus Druck integrierte Druckerei-Portal für den Bestellprozess zur Verfügung. Erstellt der Druckerei-Kunde seine Bestellung direkt aus seiner Softwarelösung in strukturierter Form, können die Daten mit der neuen Version automatisiert eingelesen und verarbeitet werden. Aufträge werden ohne manuelle Eingriffe inklusiv der Produktionskalkulation vom System angelegt.

Sämtliche Aufträge aller Sachbearbeiter werden in der zentralen Planung zusammengeführt. Die integrierte Rüstzeitoptimierung passt die Einrichtezeiten des Folgejobs automatisch an den Vorgänger an. Für die Aufträge werden die richtigen Kapazitäten reserviert. Für größere Unternehmen mit aufgeteilten Planungsaufgaben ist der Mehrbenutzerbetrieb erweitert worden. Mehrere Planer können neu gleichzeitig an einer Kostenstelle die unterschiedlichen Aufträge schieben. I

Die Prozesse im Lager können bereits seit einigen Jahren mit dem Logistik-Terminal abgewickelt werden. Ab sofort kann zusätzlich zu den bestehenden Barcode-Formaten auch der Ifra 16 verwendet werden. Dieser Standard wird von Papierherstellern zur Auszeichnung von Rollen verwendet und erleichtert die Erfassung am Wareneingang. Die Aufträge für die Materialbereitstellung werden automatisch auf die Barcode-Scanner übermittelt und werden sofort ausgelöst.

Für Kunden ist das Update im Rahmen der Softwarewartung kostenlos. (kü)

Könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Beitrag 0

No comments found!

Write new comment