04.07.2013   |   EFI

UV-Inkjet legt nach

Mit dem Vutek HS 100 Pro präsentierte EFI auf der LFP-Messe Fespa sein neues Flaggschiff für die UV-Inkjet-Produktion im Großformat. Die integrierte Pin & Cure-Technologie bietet die Wiedergabe variabler Graustufen und soll für eine hochwertige Druckausgabe sorgen.

Druckmaschine EFI Vutek HS 100 Pro

Einer der Erstanwender des neuen UV-Druckers ist WTO in Wiehl bei Köln.

(dmnet) Die 3,2 Meter Breite Maschine druckt laut EFI mit Geschwindigkeiten von 100 Bogen pro Stunde beziehungsweise 70 Bogen pro Stunde im POP-Modus. Mit diesem Leistungsniveau will EFI Druckdienstleistern den Wechsel von analogen Sieb- und Offset-Drucktechnik auf digitale UV-Inkjet-Technik bieten.

Verarbeitet werden können gerollte und feste Materialien wie Styrol, gewelltes Polypropylen, Kartons, Schaumkerne und Wellpappe. Ebenso seien bereits Drucke auf Aluminium-Verbund- und Recyclingmaterialien realisiert worden.

Erste Installationen der mit neuen Digital-Fiery-Frontends ausgestatteten Vutek HS 100 laufen seit diesem Frühjahr in mehreren Druckereien in den USA. Die erste europäische Installation erfolgt derzeit bei der Werbeproduktionsfirma WTO im nordrhein-westfälischen Wiehl, das auch die europaweit erste digitale Etikettendruckmaschine EFI Jetrion 4900 betreibt. (ila) 

Mehr Trends und Neuheiten der Fespa in Bildern.




Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren