17.04.2010   |   Druck- und Verlagshaus Frankfurt

Retrofit für das Druckzentrum Neu-Isenburg

EAE aus Ahrensburg bei Hamburg ersetzt sukzessive alle Leitstände des Druckzentrums. Nach Abschluss arbeiten die Drucker mit 16 "Baltic Star"-Leitständen der jüngsten Generation.

Denis Kämper und Uwe Franke

Denis Kämper (Leiter Druckzentrum Neu-Isenburg) und Uwe Franke (EAE)

(dmnet) Das Druck- und Verlagshaus Frankfurt hat für sein Druckhaus Neu-Isenburg einen umfassenden Retrofit in Auftrag gegeben. Das Ahrensburger Unternehmen EAE wird binnen eines Jahres 16 Leitstände durch neue Leitstände der jüngsten Generation "Baltic Star" ersetzen. Damit verbunden ist eine Migration der Leitstandsapplikation auf das Betriebssystem Windows.

Die Arbeiten vor Ort begannen am 12. April mit der Überarbeitung des Netzwerks und einem Update für das EAE Produktionsplanungs- und Voreinstellungssystem "Print". Ende April beginnt dann der Umbau der ersten Maschine. Die geplante Umbauzeit beträgt zwei Wochen. Danach werden in fast wöchentlichem Takt die anderen sieben Maschinen umgebaut.

Geplant ist, den Umbau bis Juli abzuschließen. Im August wird Neu-Isenburg dann komplett mit einer Softproof-Lösung im Rahmen des Axel-Springer-Projekts ausgestattet. Damit lassen sich einzelne Proofseiten farbverbindlich an den Leitständen visualisieren. Das System ersetzt aufwändige Hardproofs.

Darauf folgt Anfang 2011 eine thermographische Überprüfung der gesamten Maschinen. Als letzter Schritt der Erneuerung werden die Bahnbreiten und Papierwege verändert, und dabei auch noch einmal das EAE Produktionsplanungs- und Voreinstellungssystem „Print“ mit der neuesten Version aktualisiert.

In der Plattenproduktion bekommt Neu-Isenburg das EAE Platten-Managementsystem "Print Image", um Produktionszeiten sowie Produktionsqualität und -sicherheit zu optimieren. (dsc)




Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren